Extras

Veranstaltungsreihe
Verschwörungstheorien – Warum glauben Menschen daran? Was halte ich selbst für wahr – und warum?

Ob Friedensmahnwachen für Putin, der 11. September als Inside Job oder braune Esoterik – in den vergangenen Jahren haben sowohl die Verbreitung von Verschwörungsideologien in sozialen Netzwerken und Blogs als auch ihre Präsenz in der breiten Öffentlichkeit enorm zugenommen.

Dennoch: Menschen, die an Gruppen oder Organisationen glauben, welche geheime Ziele im Schilde führen, lassen sich bis weit in die Geschichte zurückverfolgen. Schon immer ging es dabei um einfache Antworten für eine oft unüberschaubar gewordene Welt.

Und schon immer ging es um die Suche nach Schuldigen. Meist nehmen sich VerschwörungsideologInnen als besonders kritisch wahr; sie seien die Eingeweihten, die die geheimen Machenschaften der Eliten durchschaut haben. So spielen geheime Zirkel, die unsagbaren Einfluss haben, in fast jeder Verschwörungsideologie die Hauptrolle. Wer das nicht versteht, sei der „Systempresse“ auf den Leim gegangen.

Die Mondlandung etwa komme aus den Filmstudios. Der islamische Staat sei vom CIA erschaffen worden. Und die Kondensstreifen vom weltweit zunehmenden Flugverkehr seien in Wahrheit bewusst eingesetzte Chemtrails zur Kontrolle der Bevölkerung. Zur Abwehr der Bedrohung kann auch gleich im Onlineshop wertvolles „Orgonit“ bestellt werden, um Haus und Hof zu schützen. Nicht selten vermischen sich so Verschwörungstheorien an den Rändern mit der ebenfalls boomenden Esoterik.

Warum glauben Menschen daran? Wie nutzen Verschwörungstheorien das berühmte Fünkchen Wahrheit für ihre Glaubhaftigkeit? Breiten sich diese Ideologien aus oder ist dies nur unsere Wahrnehmung in den sozialen Netzwerken? Welche Gefahren gehen von Verschwörungsideologien aus?

Im Rahmen der Diskussionsrunden werden wir uns unter anderem mit der Grauzone zwischen Verschwörungsideologien und Kapitalismuskritik befassen, aber auch mit dem „Systempresse“-Vorwurf sowie rechtsesoterischen Heilsversprechen. Gemeinsam soll auch der sozialen Funktion von Verschwörungstheorien nachgegangen werden, d.h. den individuellen und gesellschaftlichen Bedürfnislagen, die von Verschwörungsideologien erfüllt werden.

Über all diese Themen wollen wir an fünf Abenden im Gewerkschaftshaus in Frankfurt diskutieren.

Termine        Themenschwerpunkte                     ReferentInnen

19.02.2016    Entschwörungstheorie –                   Daniel Kulla
                    Niemand regiert die Welt                  (Autor und Musiker)

02.03.2016    „Sie sind ein bezahlter Propaganda-    Hanning Voigts
                    Schreiber für die NATO“-Wie umge-    (Frankfurter Rundschau)
                    hen mit dem Geschrei von der
                    „Lügenpresse“?

16.03.2016    Die Logik des Wahns: Eine Analyse      Heiko Beyer 
                    antiamerikanischer Verschwörungs-    (Uni Düsseldorf)
                    theorien

23.03.2016    Zinskritik – Sackgasse der Kapitalis-    Nadja Rakowitz
                    muskritik                                              (Autorin)

12.04.2016    „Die bösen Geister des himmlischen     Ansgar Martins
                    Bereichs.“ Zur Esoterik des                  (waldorfblog)
                    Verschwörungsdenkens

Zeit: jeweils von 19 bis 21 Uhr

Ort: Gewerkschaftshaus
        Willi-Richter-Saal, Erdgeschoss 
        Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
        60329 Frankfurt am Main

Der Eintritt ist frei!

Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier

Tonmitschnitte der einzelnen Veranstaltungen gibt es auf unserer Soundcloudseite.